Schriftgröße:
A- A A+
 

25 Jahre Beckhausen

Liebe Zwarler-innen und Zwarler,

unsere Feier, 25 Jahre Zwar Beckhausen, findet am 24.Oktober 2022 im Restaurant                               

"Haus Löken"               

  Stolzestr.3                                                                                                                       45879 Gelsenkirchen

um 13:30 statt.

Die Speisen können, aus einer für uns erstellten Karte gewählt werden, wobei die Kosten jeder für sich trägt. Es ist davon auszugehen, daß je nach Anzahl der Teilnehmer,  aus unserem Jahrestopf für jeden ein kleiner Obolus ausgezahlt wird.

Wer sich noch nicht beim Basistreffen  am 12.9.22  in die Teilnehmerliste eingetragen hat,  bitte kurzfristig die Teilnahme bei Irene unter

Tel.     0209 399804

Handy 01778565792  anmelden.

 

Kulturraum „die flora“

Es gelten die aktuellen Hygiene und Schutzmaßnahmen,2 G Regel.

 Geimpfte heißt: mindestens 14 Tage nach abgeschlossener Immunisierung.

 Genesene heißt: mindestens 28 Tage nach Erkrankungsende                                                                             für alle Treffen und Zusammenkünfte.

Bitte legen Sie beim Eintritt die entsprechenden Nachweise vor!

In der Kultureinrichtung gilt durchgehend Maskenpflicht.

Hallo, miteinander,

urlaubsbedingt kommt die Information zum ersten Film in der Herbstreihe des Senior*innenkinos (nicht nur für Senior*innen) etwas kurzfristig, dafür aber schon mit den Terminen bis zum Dezember….

Die Reihe steht unter dem Thema: „Vielfältige Liebe“ und begleitet die queere Veranstaltungsreihe des Kulturraums „die flora“.

 Die Projektwerkstatt 50plus im Generationennetz Gelsenkirchen e.V. freut sich über eine rege Teilnahme von Euch.

 Mit herzlichen Grüßen

Martina

 

11.09.2022 „ und wenn wir alle zusammenziehen“

 Die Herbstreihe der Filmreihe widmet sich in ihrer mittlerweile 8. Staffel den Themen, die mit ihren vielen Facetten die Menschen bis ins hohe Alter begleiten: Liebe und Freundschaft. Die vier Filme lassen aus unterschiedlichen Blickwinkeln erleben, wie vielfältig Liebeserfahrungen und Liebesbedürfnisse sind, wie eng und zugleich fließend die Grenzen zur Freundschaft sind.

Im Mittelpunkt des Auftaktfilmes stehen fünf langjährige Freunde, fünf Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Claude: der ewige Liebhaber. Annie und Jean: sie bürgerlich und angepasst, er immer noch politischer Aktivist. Und Jeanne und Albert: die Feministin und der Bonvivant. Trotz aller Gebrechen und Tücken, die mit dem Alter einhergehen, fühlen sie sich eigentlich noch vital, voller Energie. Um dem Altersheim zu entgehen, entwickeln sie einen kühnen Plan. Sie werden zusammenziehen und unter einem Dach gemeinsam den Rest ihres Lebens verbringen. Um das Miteinander in der Wohngemeinschaft leichter zu gestalten, heuert Jeanne den jungen Student Dirk an, dessen Anwesenheit verborgene Wünsche und bislang streng gehütete Geheimnisse an den Tag bringt...

Dem Regisseur Stéphane Robeline ist ein wunderbar warmherziger Film (F/D 2011, 96 Min.) gelungen, getragen von einem Ensemble großartiger Schauspieler wie Guy Bedos, Daniel Brühl, Géraldine Chaplin, Jane Fonda, Claude Rich und Pierre Richard.

Nach dem Film besteht wie immer das Angebot, bei Kaffee und Gebäck über den Film ins Gespräch zu kommen. Moderation: Martina Mail.

Die Filmreihe begleitet die queere Veranstaltungsreihe des Kulturraums „die flora“: „SAGA: Sexual And Gender Acceptance. Legenden beginnen zu Hause“, in der LSBTQ*-Personen über ihr Leben erzählen.

Veranstalter: Generationennetz Gelsenkirchen e.V. (Projektwerkstatt 50plus) in Kooperation mit dem Kulturraum „die flora"

Kosten

Eintritt: 5,00 €, für GE-Pass-Inhaber*innen kostenfrei
Reservierung und Info: (0209) 169–9105 oder flora@gelsenkirchen.de

Einlass ab 14.30 Uhr, Beginn:15.00 Uhr

 

Vorschau auf die nächsten Filme:

 9.Oktober 2022, 15 Uhr: „Tove“ (FIN/S 2020)

 Nach dem Auftakt im September folgt der finnische Publikumshit „Tove“ (FI/SE 2020, 104 Min.). Regisseurin Zaida Bergroth gelang ein wunderbares Portrait der finnisch-schwedischen Künstlerin Tove Jansson (1914-2001), vielen bekannt durch ihre kleinen Trollwesen mit Knollnasen, die Mumins, die sie 1945 in Helsinki erschuf. Der Film zeichnet ihr Leben zwischen vielen Kontrasten nach: eine offene Beziehung zu dem linken Politiker Atos und Verliebtsein in die aufregende Theaterregisseurin Vivica. Während sie mit ihrer modernen Kunst den Durchbruch schaffen möchte, blickt ihr Vater, ein renommierter Bildhauer, herablassend auf ihre „Mumin“-Bücher. Doch als ihre eher nebenbei gezeichneten Geschichten von einer Zeitung in Serie gedruckt werden, stellt sich rasch großer Erfolg ein. Die komplexe Künstlerin, gespielt von Alma Pöysti, führt von nun an ein aufregendes Bohème-Leben, ist überzeugte Pazifistin und bricht mit den Geschlechterrollen ihrer Zeit. Der Film erzählt von der Suche nach Identität, Liebe und Freiheit, begleitet von dem geheimnisvollen Geist der Mumins und ihrer fabelhaften Abenteuerwelt. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

  1. November 2022, 15 Uhr: „Monsieur Pierre geht online“ (F/D/B 2017)

     04.Dezember.2022

Überraschungsfilm

 

 

 

Podcast

"PottGElaber"  der Podcast der Zwar-Gruppen